Chord Sheets | Akkordsatz-App für Musiker | 2012 | wysiwyg*
110-chordsheets-header

Chord Sheets
Songbibliothek und Skizzenblock in einem

Zusammen mit dem Komponisten und Musiker Marcus Schinkel hat wysiwyg* eine App entwickelt, die zweierlei leistet. Einerseits bringt sie eine bereits in Buchform vorliegende umfassende Bibliothek an Popsong-Akkorden per iPhone handlich und kompakt direkt in den Proberaum.

Andererseits handelt es sich bei der App um einen vollwertigen Editor, mit dem nicht nur die Sheets der Bibliothek veränderbar sind, sondern auch gänzlich neue Kompositionen erstellt werden können. Die Stücke können von der App abgespielt werden und per Mail oder Bluetooth (denn in Proberäumen gibts ja nicht immer Netz) an die Bandkollegen verschickt werden.

Was an der Oberfläche so spielerisch daherkommt, war in der Entwicklung eine Herausforderung. Mit normalen Zeichensätzen und Elementen des Apple Developer-Kits wäre die Anzeige und die Bearbeitung des komplexen musikalischen Notationssystems nicht möglich.

Also musste nicht nur ein Satzprogramm entwickelt werden, das die Akkordzeichen exakt auf die diversen Standlinien setzt und dann auch noch editierbar macht, sondern auch die Schrift selbst und die Tastaturen, die sie setzen können. Damit vor lauter Zeichen der Überblick nicht verloren geht, bietet ein intelligentes System nur die situativ geeigneten Symbole an.

Noch auf der Bühne können Setlisten erstellt oder verändert werden und die Songs in die für die Sänger/innen geeigneten Tonarten transponiert werden. Wahlweise auch im Dunkel-Modus, damit man im Schummerlicht nicht von seinem Handy illuminiert wird.

Letzteres ist jetzt doppelt wertvoll, da man endlich in der Version 2.0 auch von seinem iPad illuminiert werden könnte, sowohl im Hoch- wie im Querformat. Und Blättern mit Wischgesten in Playlisten, Takte Einfügen, Löschen; es ist einfach zu schön. Vor allem aber viel größer als vorher, wenn man möchte.